3. Das 3-Säulen Modell des ''ABV Metall''

Die Wirtschaft und die persönliche Karriereplanung stellen immer wieder neue Herausforderungen. Um diesen gerecht zu werden, verfolgen wir mit dem 3-Säulen Modell einen sehr umfassenden Zugang zum Thema „Fachkräftenachwuchs“.

Besonders interessant für dich als zukünftiger Lehrling …

1. Qualifizierung – Lehrlinge

Als Lehrling eines „ABV Metall“ Unternehmens hast du die Möglichkeit, deine duale Ausbildung (Betrieb, Berufsschule) durch überbetriebliche Zusatzqualifikationen in Theorie und Praxis zu vertiefen. Interessierte und motivierte Jugendliche mit zukunftsweisenden Metall- und Elektroberufen werden dadurch in ihrer beruflichen Laufbahn besonders gefördert und unterstützt.
Die überbetrieblichen Zusatzausbildungen werden von den Unternehmen und Lehrlingen aus einem umfangreichen Modulangebot bedarfs- und berufsspezifisch ausgewählt. Für die Einteilung der angebotenen Module bilden folgende Kategorien je nach Berufsbild die Basis:

A-Module: Fähigkeiten und Fertigkeiten, die im Kern des Berufsbildes enthalten sind und notwendig sind, um in der überbetrieblichen Ausbildung auf einem gemeinsamen Niveau aufbauen zu können
B-Module: Fähigkeiten und Fertigkeiten, die über die betriebliche und berufsschulische Ausbildung hinausgehen und die im Berufsbild vorgesehenen Fähigkeiten und Fertigkeiten vertiefen
C-Module: Fähigkeiten und Fertigkeiten, die nicht im Berufsbild enthalten sind, aber für die individuellen betrieblichen Anforderungen erforderlich sind

Aktuelle Modulangebote:

  • Metalltechnik – manuelle Techniken Grundlagen
  • Metalltechnik – Maschinen Grundlagen
  • Schweißen Grundlagen
  • Elektrotechnik Grundlagen
  • Schweißtechnik Vertiefung
  • Elektrotechnik Vertiefung
  • CAD ECDL
  • Stahlbautechnik
  • Allgemeinwissen / Präsentationstechniken / Motivationstraining
  • Fräsen konventionell Grundlagen
  • Reparaturdrehen
  • Kunststofftechnik / Werkstofftechnik
  • Werkzeugbau
  • Blechtechnik
  • Elektrotechnik SPS Grundlagen
  • Elektrotechnik SPS Vertiefung
  • CNC Drehen Grundlagen
  • CNC Fräsen Grundlagen
  • CNC Drehen Aufbau
  • CNC Fräsen Aufbau
  • Wartung und Instandhaltung
  • Elektrotechnische Instandhaltung
  • Pneumatik Grundlagen
  • Pneumatik Vertiefung
  • Outdoortraining
  • Projektorientiertes Arbeiten 1
  • Projektorientiertes Arbeiten 2
  • SPS für MetalltechnikerInnen
  • Förder- und Antriebstechnik
  • E Check – Überprüfung elektrischer Anlagen
  • Rohrleitungsbau

Die Aufnahme des „ABV Metall“ Ausbildungsmodells im Herbst 2009 in das „Triality“ Förderprogramm der Steirischen Wirtschaftsförderung (SFG) im Auftrag des Wirtschaftslandesrates ermöglicht den Unternehmen und Jugendlichen auch in den nächsten Jahren eine erfolgreiche Fortsetzung dieser Zusatzausbildungen.
Die Ausbildungsschwerpunkte der diversen Module liegen in den folgenden drei Bereichen:

  1. Kernqualifikationen: individuelle Ausbildungsschwerpunkte, die im Unternehmen nicht oder nicht ausreichend vermittelt werden können
  2. Querschnittsqualifikationen: fachübergreifende Ausbildungsschwerpunkte, die weit über übliche Lehrausbildungen hinausgehen
  3. Personal- und Sozialkompetenzen: individuelle Ausbildungsschwerpunkte, die den Jugendlichen in seiner Persönlichkeit stärken und in sozialer und wirtschaftlicher Verantwortung agieren lässt


Als Lehrling wirst du während der gesamten Lehrzeit zwischen 20 und 28 Wochen außerhalb deines Lehrbetriebes in den angeführten Ausbildungsschwerpunkten ausgebildet. Der große Vorteil für dich liegt darin, dass diese Höherqualifizierungen direkt in deiner Region möglich sind – in den Lehrwerkstätten der Firma Binder Lernwerk und der Firma HOLZ-HER in Kooperation mit dem Ländlichen Fortbildungsinstitut (LFI) Steiermark.

In enger Verknüpfung von Theorie, Praxis und Persönlichkeitsbildung werden nach dem Prinzip Stärken fordern, Schwächen fördern mit entsprechender Didaktik und Methodik das Wissen und die Fertigkeiten auf Basis eines erstellten Ausbildungsplanes vermittelt. Der inhaltliche und organisatorische Ablauf wird im Vorfeld in einem Beratungsgespräch mit den beteiligten Unternehmen abgestimmt. Für Betriebe, die ihren Lehrlingen dieses qualitativ hochwertige Modell anbieten wollen, hält die Steirische Wirtschaftsförderung im Auftrag es Wirtschaftslandesrates ein attraktives Förderprogramm bereit (Anfragen bei der Obfrau Maga. Sonja Hutter).

Diese überbetrieblichen Zusatzqualifikationen bedeuten für dich einen qualitativen Vorsprung in deiner FacharbeiterInnenausbildung. Hier geht's zu den Fotos!

Besonders interessant für Sie als zukünftige/r PartnerIn …

2. Qualifizierung – AusbilderInnen / Unternehmensvernetzung

Eine der Besonderheiten dieses regionalen Ausbildungsverbundes ist die intensive Vernetzung der genannten Metallunternehmen - wobei weitere interessierte PartnerInnen im „ABV Metall“ jederzeit herzlich willkommen sind - durch die das Kennen lernen, der Austausch zwischen den Betrieben und die Weiterbildung der AusbilderInnen forciert werden. Themen aus dem Bereich der geschlechtergerechten Lehrlingsrekrutierung und –ausbildung werden in den regelmäßig stattfindenden AusbilderInnenworkshops erarbeitet und weiter entwickelt.
Die beteiligten Unternehmen sehen in dieser Kommunikations- und Qualifikationsplattform und im Verein eine interessante und zukunftsweisende Chance, gemeinsam innovative Ausbildungsmodelle in ihrer Region zu schaffen und umzusetzen. Hier geht's zu den Fotos!

3. *Informations- und Öffentlichkeitsarbeit / Bewusstseinsbildung / Wissens- und Erfahrungsaustausch / Geschlechtergerechte Ausbildung (Gender Mainstreaming)

Da für alle beteiligten Leitbetriebe die Lehrlingsausbildung auch in Zukunft besonders wesentlich und wichtig ist, will der „ABV Metall“ mittels Öffentlichkeitsarbeit über die Ausbildungs- und Karrierechancen von Burschen und Mädchen in der Metallbranche informieren und verstärkt weibliche Jugendliche ansprechen, um die Chancengleichheit in dieser Branche zu forcieren.
Gemeinsam wird mit verschiedensten Maßnahmen, Veranstaltungen und Events daran gearbeitet, das Image der Lehrausbildung zu steigern. Durch die Zusammenarbeit mit regionalen Schulen, Institutionen, Medien und den politisch Verantwortlichen wird die erforderliche Informations- und Motivationsarbeit geleistet. Aber auch der Wissens- und Erfahrungsaustausch mit (inter)regionalen PartnerInnen wird zukünftig weiterhin einen Schwerpunkt im Verbund darstellen, bei dem das grenzüberschreitende Wissensnetzwerk und die Kooperation im Mittelpunkt stehen. Hier geht's zu den Fotos!

imagemap